Feldarbeiten2019-04-05T16:27:09+00:00

Feldarbeiten

Als ers­te Akti­vi­tät im Feld wur­de im August die­ses Jah­res ein 3-Kom­po­nen­ten-Seis­mo­me­ter-Mess­ge­rät am zukünf­ti­gen Bohr­platz auf­ge­stellt (sie­he Abbil­dung). Das Gerät misst kon­ti­nu­ier­lich die Erschüt­te­run­gen im Boden und gibt so Aus­kunft über die natür­li­che Seis­mi­zi­tät in der Regi­on über lan­ge Zeit­räu­me. Die Mess­da­ten wer­den in Echt­zeit über ein Mobil­te­le­fon­netz an die Betrei­ber­fir­ma des Seis­mo­me­ters über­mit­telt und dort aus­ge­wer­tet.

Das Gerät war vom 01.01.2019 bis 27.02.2019 sys­tem­be­dingt außer Betrieb. Es zeich­net seit Ende Febru­ar wie­der ord­nungs­ge­mäß Daten auf !

Im Berichts­zeit­raum von Sep­tem­ber bis Okto­ber 2018 wur­de an der Mess­sta­ti­on 5 natür­li­che seis­mi­sche Ereig­nis­se auf­ge­zeich­net. (Seismizität_Okt2018)

Im Berichts­zeit­raum von Okto­ber bis Novem­ber 2018 wur­de an der Mess­sta­ti­on 4 natür­li­che seis­mi­sche Ereig­nis­se auf­ge­zeich­net (Tabel­le). Die Abbil­dung zeigt die zwi­schen 1 – 20 Hz gefil­ter­te Auf­zeich­nung des Erd­be­bens in Polen (Ml = 4,0) am 20.11.2018. Die ange­ge­be­nen Ampli­tu­den­wer­te sind jeweils Maxi­ma­lam­pli­tu­den für den dar­ge­stell­ten Zeit­raum. (Seismizität_Nov2018)

Im Berichts­zeit­raum von Janu­ar bis Ende Febru­ar fan­den gerä­te­be­dingt kei­ne Auf­zeich­nun­gen statt.

Im Berichts­zeit­raum März 2019 wur­de an der Mess­sta­ti­on fünf natür­li­che Seis­mi­zi­tät auf­ge­zeich­net.

Als vor­be­rei­ten­den Maß­nah­men für die Bau­pla­nung wur­den vom Staats­be­trieb Säch­si­sche Immo­bi­len und Bau­ma­nage­ment (SIB) fol­gen­de Unter­su­chun­gen am Grund­stück ein­ge­lei­tet:

1. Begehungen/Untersuchungen

+ Pla­nungs­bü­ros (ELT, ING),

+ Behör­den Land­kreis (Natur­schutz, Was­ser­schutz)

2. Baugrunduntersuchungen

  1. Vor­un­ter­su­chun­gen

+ bereits abge­schlos­sen (seit 01.11.)

+ 20 Son­dier­boh­run­gen 3–6 m

+ 8 Ramm­kern­son­die­run­gen

  1. Haupt­un­ter­su­chun­gen

+ ab 11 KW bis Ende März

+ ins­ges. 8 Kern­boh­run­gen: 2 x 10 m, 4 x 20 m, 2 x 35 m (im Bereich Bohr­an­satz­punk­te, vor­ab noch Archiv­re­cher­che WISMUT wg. Berg­bau)

3. Gebäudeuntersuchungen

+ Pro­benah­men und Bohr­ker­ne für Abriss-/En­t­­sor­gungs­­­kon­zept (Bau-und Schad­stof­fe) wur­den durch­ge­führt

+ Aus­wer­tung, Labor­un­ter­su­chun­gen sind abge­schlos­sen

4. Vermessung

+ Ein­mes­sung Bau­grund­un­ter­su­chun­gen

+ Ver­mes­sung Lie­gen­schaft durch­ge­führt

5. Artenschutzrechtliche Begehungen/Untersuchungen

+ Anfang Nov. 2018 durch­ge­führt

+ Kei­ne Maß­nah­men, Hin­wei­se

6. Stellung Baustromanschluss

+ her­ge­stellt Anfang März 2019

Bis heu­te wur­den noch kei­ne Bau­maß­nah­men an der Lie­gen­schaft begon­nen.

Die Bohr­ar­bei­ten wer­den vor­aus­sicht­lich im 2. Halb­jahr 2021 begin­nen.